Medienkontroverse über die Verbindungen der RMIT-Blockchain-Unit

28 Aug von admin

Medienkontroverse über die Verbindungen der RMIT-Blockchain-Unit

Medienkontroverse über die Verbindungen der RMIT-Blockchain-Unit zur rechten Denkfabrik

Eine australische Universitäts-Blockadekette wurde mit einer rechtsgerichteten Denkfabrik verbunden, was zu Kontroversen unter den Uni-Mitarbeitern führte.

Die Verbindung des RMIT Blockchain Innovation Hub mit dem einflussreichen rechten Think-Tank The Institute of Public Affairs wurde in einem Nachrichtenbeitrag im Guardian Australia mit 1200 Wörtern von anderen Mitarbeitern scharf kritisiert.

Der Hub erhielt 6 Millionen Dollar von der in Melbourne ansässigen RMIT-Universität und behauptet, das „weltweit erste“ Forschungszentrum für die bei Bitcoin Future Sozialwissenschaft von Blockchain zu sein. Ein Drittel der Blockchain-Forschungsmitarbeiter der Universität, darunter die Ko-Direktoren Jason Potts und Christopher Berg, sind jedoch entweder aktuelle oder ehemalige Stipendiaten der IPA, einer manchmal umstrittenen Denkfabrik, die sich für eine libertäre Wirtschaftspolitik der freien Marktwirtschaft einsetzt.

In der Geschichte wurde ein anonymer Mitarbeiter des RMIT zitiert, der sagte, die Verbindung zur IPA sei „eine Angelegenheit von tiefer Besorgnis für eine akademische Gemeinschaft, die Unabhängigkeit und Transparenz schätzt“, und das inmitten „strenger Sparmaßnahmen, einschließlich Sparmaßnahmen“.

„Angesichts der großzügigen Finanzierung der Blockkettenforschung muss sich die Universität vergewissern, dass die Forschung frei von Agenden ist und die Mittel angemessen ausgegeben werden“.

Ein anderer Mitarbeiter sagte, es gebe in der Universität nur begrenztes Wissen über die Aktivitäten des Hubs, seine Finanzierung und die Verbindungen zur IPA. „Es ist ein rücksichtsloser Schritt, der vermuten lässt, dass innerhalb der Universität etwas sehr falsch läuft. Die Mitarbeiter verdienen Antworten“, sagte die Mitarbeiterin.

Alle IPA-Positionen sind jedoch ehrenamtlich und erhalten keine Bezahlung für ihre Bemühungen, und es wird davon ausgegangen, dass die IPA dem Hub keine direkte Finanzierung gewährt hat.

Ein IPA-Sprecher sagte, sie habe kein Blockchain-Forschungsprogramm und habe keinen Forschungsbericht zu diesem Thema veröffentlicht. Zwar habe sie in ihrer Zeitschrift einen Blockchain-Hub-Beitrag veröffentlicht, doch sei die Forschung völlig unabhängig von der IPA, so der Sprecher:

„Sie haben nicht für die IPA geforscht, wir dachten nur, es sei ein interessanter Artikel, der unseren Mitgliedern gefallen würde. Die Autoren wurden von der IPA nicht dafür bezahlt, den Artikel zu schreiben oder den Artikel neu zu veröffentlichen“.

Der Hub hat auch Gelder aus externen Quellen erhalten, wie z.B. kürzlich einen Zuschuss in Höhe von 423.540 Dollar vom Australian Research Council (ARC) für ein dreijähriges Projekt zur Untersuchung der „Auswirkungen der Kryptowährungstechnologie auf die Besteuerung und die Bereitstellung öffentlicher Güter in Australien“.

Und das kam dabei raus

Der ARC gewährte auch einem BIH-Forscher ohne Verbindungen zum IPA einen Zuschuss von über 900.000 USD für ein 5-Jahres-Projekt über die Technologie der verteilten Hauptbücher.

Der Australische Forschungsrat und das RMIT bestätigten, dass die korrekten Verfahren laut Bitcoin Future und Überprüfungen in Bezug auf die Finanzierung des BIH befolgt wurden, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass das Zentrum oder einer seiner Forscher unangemessen gehandelt haben oder keinen Anspruch auf die Zuschüsse hatten.

Vonadmin